Diese Webseite verwendet technisch notwendige Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
Mehr Informationen unter:
Datenschutz

Neuigkeitenübersicht 2023


DIN-Spezifikation 32791 (DoKuFIS) veröffentlicht 17. Juni 2023

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat am 02.06.2023 die neue DIN-Spezifikation (DIN-SPEC 32791) für Schnittstellen von Fachanwendungen und Dokumenten-Management-Systemen (DMS) für die eAkte im kommunalen Sektor veröffentlicht. Damit sollen zukünftig die bisher individuellen Schnittstellen der DMS-Systeme durch einen einheitlichen eAkte-Schnittstellen-Standard ersetzt werden. Dies erleichtert erheblich die Anbindung von Fachverfahren an die DMS-Systeme, weil diese für eAkte-Anbindungen keine neuen Schnittstellen entwickeln müssen. Dies beschleunigt die Projekte und reduziert die Projektkosten für die Kommunen.

Die neue DIN-SPEC 32791 leistet auch einen wichtigen Beitrag zur digitalen Souveränität der Kommunen. Sowohl DMS-Systeme, als auch Fachverfahren lassen sich leichter austauschen, wenn sie mit den gleichen Schnittstellen arbeiten. Damit werden Kommunen unabhängiger in ihren Entscheidungen über Digitalprojekte. Voraussetzung ist, dass zukünftig in den Ausschreibungen eine Erfüllung dieser DIN-Spezifikation als Muss-Kriterium definiert wird, damit Kommunen den Nutzen aus diesem Standard ziehen können.

Die DIN-SPEC 32791 ist hervorgegangen aus dem Standard DokuFIS, der durch die Arbeitsgruppe DMS des DATABUND vor einigen Jahren entwickelt wurde. Dieser ist bereits von vielen etablierten Softwareherstellern implementiert worden. Die DATABUND-AG DMS beabsichtigt mit der nun erfolgten Etablierung einer DIN-Spezifikation, die Verbreitung des Standards zu fördern. Den Kommunen soll damit auch eine bessere Möglichkeit gegeben werden, in ihren Ausschreibungen nun auf die Einhaltung einer offiziellen DIN-Spezifikation als Anforderung im Rahmen der Beschaffung von Softwarelösungen zu verweisen.

Diesem Standard kommt eine große Bedeutung zu, da Dokumenten-Management-Systeme an praktisch jede Software in der Verwaltung angebunden werden müssen. Die Auswirkungen dieses Standards und damit auch der Nutzen für die Kommunen, sind daher gravierend. Aber für die Softwarehersteller gibt es genauso positive Effekte. Die Zahl der Schnittstellen wird drastisch reduziert und damit auch die dafür notwendige Softwarepflege. Knappe Personalressourcen können an anderer Stelle effektiver eingesetzt werden und ein einheitlich ausgereifter Schnittstellenstandard bietet deutlich mehr Investitionssicherheit.

Die DIN-SPEC kann kostenfrei beim Beuth-Verlag des DIN heruntergeladen werden:
https://www.beuth.de/de/technische-regel/din-spec-32791/368224940

Zum Beginn der Seite

H&H-News 2022/23 28. April 2023

 

Aktuelle Informationen rund um H&H und proDoppik, sowie Themen aus dem Bereich der Finanzverwaltung.

So wird in dieser Ausgabe aufgezeigt, wie H&H mit Visma und der neuen webbasierten Finanzlösung pd\web in die Zukunft geht.

Weiterhin wird die proDoppik Postbox vorgestellt, welche die zukünftigen OZG-Prozesse im Eingang sowie im Ausgang koordiniert.

Zukunftssicher ist man auch im Bereich der Anbindung von DMS-Systemen aufgestellt. Mit der DokuFIS- Anbindung, welche auf dem internationalen Standard CMIS beruht, können die H&H-Finanzlösungen proDoppik und pd\web mit DMS-Systeme den Austausch von Dokumenten aller Art gewährleisten.

– und vieles mehr …

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Weitere Ausgaben
H&H News 2021
H&H News 2020
H&H News 2019
H&H News 2017
H&H News 2016

Zum Beginn der Seite

Visma Gruppe neuer Mehrheitsgesellschafter 12. Januar 2023

Die Visma Gruppe wurde am 02.01.2023 Mehrheitsgesellschafter der H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH. Birgit Grumm und Frank Henning bleiben weiterhin Gesellschafter. Birgit Grumm, Frank Henning und Alexander Kiel bleiben weiterhin als Geschäftsführer tätig.

Mit diesem Schritt haben wir H&H auf eine solide gesellschaftsrechtliche Basis gestellt, die ein stabiles Arbeiten für die nächsten Jahrzehnte gewährleistet.

Zur Visma Gruppe, mit Stammsitz in Oslo, Norwegen, gehören über 200 Softwarehäuser mehrheitlich in Nordeuropa.

Davon sind mehr als 25 Unternehmen im öffentlichen Sektor tätig.

Über 80% der Unternehmen in der Gruppe haben bereits cloudbasierte Produkte im Einsatz.

Dies versetzt uns in die Lage, von der Kompetenz, die in der Visma Gruppe aufgebaut wurde, auch in Deutschland zu profitieren. Wir sind überzeugt und hochmotiviert, gemeinsam mit Visma die Digitalisierung der kommunalen Verwaltungen in Deutschland weiter voranzutreiben.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Visma Gruppe.

Bei Fragen steht Ihnen die H&H-Geschäftsführung gerne zur Verfügung.

Mehr zur Visma Gruppe erfahren Sie durch Klick auf das Logo.

Zum Beginn der Seite
Ältere Beiträge anzeigen: